Miriam Gossing und Lina Sieckmann: Desert Miracles (Filmstill), 2015
Miriam Gossing und Lina Sieckmann: Desert Miracles (Filmstill), 2015
© Miriam Gossing & Lina Sieckmann, 2020i

Miriam Gossing & Lina Sieckmann

The weird and the eerie

Die Filmessays von Miriam Gossing und Lina Sieckmann sind von einer Anspannung durchzogen, die eine schaurige Atmosphäre heraufbeschwört. Die menschenleeren Interieurs, Kulissen und Décors wirken rätselhaft und unheimlich. Das Licht flackert, im Hintergrund rauscht, summt und surrt es unablässig. Der britische Pop-Theoretiker Mark Fisher, an den die Künstlerinnen mit dem Ausstellungstitel erinnern, beschrieb diese Art der Dekonstruktion und Verfremdung der Wirklichkeit als „seltsam und gespenstisch“.

Die Künstlerinnen wählen symbolisch aufgeladene Orte für ihre Betrachtungen: Einfamilienhäuser in der US-amerikanischen Suburbia, Hochzeitskapellen in Nevada oder die Erlebnisarchitekturen einer Fähre, die als Kreuzfahrtschiff inszeniert wird. Symptomatisch für ihre Filme ist eine Dramaturgie, in der die Protagonist*innen unsichtbar bleiben, während ihre aus Interviewzitaten oder Chatroom-Beiträgen fragmentarisch zusammengesetzten Geschichten von einer Off-Stimme erzählt werden. Die Spuren der Abwesenden werden in fetischisierten Gegenständen sichtbar, die zu widerspenstigen Symbolen ihrer unerfüllten Sehnsüchte und Träume werden.

Die Ausstellung ist Teil der Reihe IM FOKUS, in der einzelne künstlerische Positionen aus dem Programm der Stiftung imai in der Videolounge vorgestellt werden.

Die Ausstellung ist am Samstag, den 11. Juli 2020 ab 10 Uhr geöffnet. Die Künstlerinnen werden von 18 bis 21 Uhr anwesend sein.

Souvenir (2019), 20:50 Min., 16mm-Film, transferiert auf HD-Video, Farbe/Ton

Sonntag, Büscherhöfchen 2 (2014), 13:23 Min., 16mm-Film, transferiert auf HD-Video, Farbe/Ton

Desert Miracles (2015), 11:41 Min., 16mm-Film, übertragen in DCP, Farbe/Ton

Darija Šimunović

Die Künstlerinnen Miriam Gossing und Lina Sieckmann (*1988) leben und arbeiten in Köln und Portland (USA). Sie studierten an der Kunsthochschule für Medien Köln und der Kunstakademie Düsseldorf. Ihre Arbeiten wurden in Kunstmuseen und auf Filmfestivals wie dem Hamburger Bahnhof Berlin, dem International Film Festival Rotterdam oder den Anthology Film Archives in New York gezeigt. Ausgezeichnet wurden ihre Filme unter anderem mit dem Deutschen Kurzfilmpreis und dem NRW-Preis der Kurzfilmtage Oberhausen. Seit 2017 sind ihre Arbeiten im Distributionsprogramm der Stiftung IMAI.

 

zur Website der Künstlerinnen

Ausstellungsort

Videolounge der Stiftung IMAI im
NRW-Forum Düsseldorf
Ehrenhof 2
40479 Düsseldorf

Videolounge

Öffnungszeiten

Dienstag - Donnerstag     11.00 - 18.00
Freitag                                               11.00 - 21.00
Samstag                                          10.00 - 21.00
Sonntag                                           10.00 - 18.00

Ähnliche Veranstaltungen