NORBERT MEISSNER / KLAUS MAECK ABWÄRTS
NORBERT MEISSNER / KLAUS MAECK ABWÄRTS, BEI MUTTI (VIDEOSTILL) © DIE KüNSTLER 2019
i

LET’S DANCE.

Musik – Kunst – Video in den 1980er Jahren

Im Rahmen des Projekts „Videoarchive erzählen“ gibt die Stiftung imai Einblick in ihre Sammlung. „Videoarchive erzählen“ ist eine Initiative der Videonale Bonn in Kooperation mit Kunstmuseum Bonn, Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen, Museum Folkwang, Essen und der Stiftung imai.

Einen Schwerpunkt im Archiv der Stiftung imai bilden künstlerische Videos, in denen − abseits des kommerziellen Musikvideos – die Synthese von zeitgenössischer Bildästhetik und Musik behandelt wird. Solche Videos spiegeln nicht nur die Gegenkultur der 1980er Jahre wider, sondern sind auch Ausdruck einer intermedialen Do-it-Yourself-Praxis, in der Video als Produktions- und Distributionsmedium immer populärer wurde. Von innovativer Videotechnik ebenso inspiriert wie von zeitgenössischer Musik (Punk, New Wave,Rap) experimentieren die Künstler*innen mit der Ästhetik des Audiovisuellen.

Programm

Norbert Meissner/Klaus Maeck: Abwärts, Bei Mutti (1981), 12:06 Min.
Rotraut Pape: Die Flieger – Trilogie #2: Ein Hoch auf das Bügeln, Musik: Holger Hiller (1984), 03:10 Min.
Marty St. James/AnneWilson: Visual Art Songs for the 80’s: Beatnik (1984), 05:00 Min.
Gorilla Tapes: Lo Pay – No way (1988), 06:32 Min.
George Barber: The Greatest Hits Of Scratch Video Vol. I (1985), ca. 04:00 Min. (Ausschnitt)
Inge Graf und ZYX: Achtung! Raum-Kontrolle (1986), 04:13 Min.
Chris Newman: 3 Rock Videos: Dandruff, Jealousy, My Wife is French (1987), 11:28 Min.

Kuratiert von

Dr. Renate Buschmann

Das Screening wird am 10.10.2019 im Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen wiederholt.

Gefördert von