DE EN

View!Voices

Video Art Kitchen Vol. 4: VIEW!VOICES

GEORG MAAS: 10 ¾ ZOLL, 1986, 4 MIN.
Video Art Kitchen Vol. 4: VIEW!VOICES
Mit Arbeiten von Annebarbe Kau, Steina Vasulka, Freya Hattenberger, Peter Simon, Gary Hill, Marcel Odenbach, Susan Hefuna, Franzisak Megert, Dara Birnbaum, Michale Langoth und Georg Maas.

Mit VIEW!VOICES, der 4. Ausgabe der Video Art Kitchen rückt die Stiftung imai elf Videoarbeiten seines Verleihprogramms in den Fokus, welche das...

Mit VIEW!VOICES, der 4. Ausgabe der Video Art Kitchen rückt die Stiftung imai elf Videoarbeiten seines Verleihprogramms in den Fokus, welche das spezifische Merkmal von Video erkunden: die Audiovisualität. Die ausgewählten nationalen und internationalen Werke aus den Jahren von 1979 bis 2006 ziehen facettenreiche ästhetische Verbindungen zwischen Bild und Ton.

«Video» heißt, aus dem Lateinischen übersetzt, "ich sehe". Das stimmt natürlich nicht ganz: Was ich im Video sehe, kann ich auch hören und was ich höre, kann ich sehen. Bild und Ton sind ineinander verschränkt. Diese Synchronizität zeichnet Video als genuin audiovisuelles Medium aus und findet seinen radikalen Ausdruck im "Video Noise", dem spezifischen Bildrauschen, das auch "Schnee" genannt wird. Wir empfinden das Rauschen meist als Störung und haben den Eindruck, dass etwas Wesentliches fehlt, nämlich Bild und Ton. Aber die Botschaft des "Video Noise" ist das ureigene Bild- und Audiosignal von Video. Mit dieser strukturellen Eigenschaft von Video experimentieren viele frühe Videokünstlerinnen und Videokünstler wie Steina und Woody Vasulka oder Dara Birnbaum. Sie eröffnen ein spannendes Spielfeld einfallsreicher Bezugnahmen zwischen auditiver und visueller Ebene. Mit Sorgfalt und Liebe zum Detail werden Bild und Ton in den ausgewählten Videoarbeiten prägnant miteinander komponiert.

Das Programm der 4. Video Art Kitchen besteht aus Einkanal-Videoarbeiten und zwei Videoperformances, die mit ihren vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten unsere Seh- und Hörgewohnheiten hinterfragen und aufzeigen, dass Audiovisualität keine Grenzen gesetzt sind.

Über das Anklicken der Links gelangen Sie direkt zu den ausgewählten Arbeiten in unserem Online-Videoarchiv, wo weiterführendes Material zur Ansicht und zum Download zur Verfügung steht.

Annebarbe Kau: Hommage an Schwitters, 1996, 1:55 Min.

Die Künstlerin aktualisiert Kurt Schwitters Ur-Sonate (1925) als simulierte Aufführung. Es sind menschliche Laute in unterschiedlichen Stimm- und Klangfarben zu hören, die entsprechenden Buchstaben formen sich in variabler Schrift, Größe und Farbe zu einer Partitur. Es ist an uns, zu beurteilen, ob die Laute die Partitur zum Leben erwecken oder die Partitur bloße Vorlage der Aufführung ist.
ANNEBARBE KAU: HOMMAGE AN SCHWITTERS, 1996, 1:55 MIN.

Steina Vasulka: Voice Windows, 1986, 8:10 Min.

Seit 1969 experimentiert Steina Vasulka mit elektronischen Medien. Für Voice...

Steina Vasulka: Voice Windows, 1986, 8:10 Min.

Seit 1969 experimentiert Steina Vasulka mit elektronischen Medien. Für Voice Windows zerlegte sie unter Verwendung eines Prozessors die Bildinhalte in abstrakte grafische Muster und dreidimensionale Formen. Über den Eingriff in die Videofrequenz durch die Stimmmodulationen der Klangkünstlerin Joan La Barbara eröffnet Vasulka ein variantenreiches Interaktionsfeld zwischen Videobild und Stimme. Es entstehen subjektive Klangbilder urbaner Aufnahmen Santa Fes und der Landschaft New Mexicos.

STEINA VASULKA: VOICE WINDOWS, 1986, 8:10 MIN.

Freya Hattenberger: Sirene, 2006,
3:30 Min.

Im griechischen Odysseus-Mythos zelebrieren die Sirenen mit ihrem Gesang die Kunst der...

Freya Hattenberger: Sirene, 2006,
3:30 Min.


Im griechischen Odysseus-Mythos zelebrieren die Sirenen mit ihrem Gesang die Kunst der Verführung. Der von Freya Hattenberger produzierte Gesang hingegen entsteht durch die Verführungskünste einer anderen Art: Es ist nicht der schrille Gesang der Verführenden, den wir hören, sondern die gewollte Rückkopplung zwischen der akustischen Präsenz der Künstlerin und dem Mikrofon.

Die Arbeit Sirene hat Freya Hattenberger auch als raumgreifende Videoinstallation realisiert.

FREYA HATTENBERGER: SIRENE, 2006, 3:30 MIN.
Gary Hill: Mediations (towards a remake of Soundings), 1979/1986, 4:45 Min.

In diesem Beitrag steht nicht das Mikrofon, sondern der Lautsprecher im Mittelpunkt. Aber auch hier ist es die Stimme des Künstlers, die sich Gehör verschafft: "A voice speaks out. Out loud. A loud speaker." In einer einzigen Einstellung reflektiert Hill die variablen Bezüge zwischen Stimme, Bild und Lautsprecher.
GARY HILL: MEDIATIONS (TOWARDS A REMAKE OF SOUNDINGS), 1979/1986, 4:45 MIN.

Marcel Odenbach: As If Memories Could Deceive Me, 1984/86, 17:28 Min.

Müssen wir unseren Erinnerungen misstrauen? Diesem Verdacht geht...

Marcel Odenbach: As If Memories Could Deceive Me, 1984/86, 17:28 Min.

Müssen wir unseren Erinnerungen misstrauen? Diesem Verdacht geht Marcel Odenbach nach. Seine assoziative Collage aus Bild- und Musikzitaten verweist auf persönliche und nationale Identitätskonstruktionen. Wiederkehrender Referenzpunkt ist Odenbachs eigene bürgerliche Kindheit: Sich wiederholende Bilder eines auf Klaviertasten ruhenden Jungen, Aufnahme von Konzertaufführungen und Bildausschnitte von Filmen zur deutschen Geschichte verbinden sich zu einem Strom bewegter Erinnerungen.

MARCEL ODENBACH: AS IF MEMORIES COULD DECEIVE ME, 1984/86, 17:28 MIN.

Susan Hefuna: ANA/ICH, 2006, 3:36 Min.

Eine filmisch Collage kurzer Porträtaufnahmen von Menschen in den Straßen Kairos, die sich uns...

Susan Hefuna: ANA/ICH, 2006, 3:36 Min.

Eine filmisch Collage kurzer Porträtaufnahmen von Menschen in den Straßen Kairos, die sich uns mit "ana", dem arabischen Wort für "ich", vorstellen. Eine ungewohnte, fast befremdliche Geste, stellen die Menschen in Kairo ihre eigene Person doch meist in den Hintergrund. Die Aufnahmen alternieren mit kurzen audiovisuellen Selbstdarstellungen der Filmemacherin. Mit dem Gebrauch des personalen Fürwortes in der ersten Person wird das Verhältnis zur eigenen Sprache, Kultur und Individualität hinterfragt und mit unserer kontrastiert.

SUSAN HEFUNA: ANA/ICH, 2006, 3:36 MIN.
Franziska Megert: Sweet Dressing, 1983, 3:31 Min.

Eine Wahrnehmungsstudie der besonderen Art: Bild- und Geräuschebene erscheinen zunächst disparat. Erst allmählich erkennen wir die verhüllten Formen und vermeintlichen Koordinaten des sich uns präsentierenden öffentlich-intimen Raumes. Unter minimalem Einsatz audiovisueller Mittel führt uns Franziska Megert eine mehrdeutige Situation vor Augen und Ohren.
FRANZISKA MEGERT: SWEET DRESSING, 1983, 3:31 MIN.

Dara Birnbaum: Fire!Hendrix, 1982,
5:24 Min.

In ihrer Bildkritik an ästhetischen Repräsentationsstrategien richtet Dara Birnbaum...

Dara Birnbaum: Fire!Hendrix, 1982,
5:24 Min.


In ihrer Bildkritik an ästhetischen Repräsentationsstrategien richtet Dara Birnbaum den Blick auf Frauen, Konsum und Lifestyle der späten 1970er/frühen 1980er Jahre. In der Re-Inszenierung des Jimmy-Hendrix-Songs Fire! verschmelzen Bild, Song und Textelemente zu einem mehrschichtigen Ensemble. So gelingt es der Künstlerin, die visuellen Stereotype der Werbung mit ureigenen Mitteln der Fernsehsprache zu dekonstruieren. Der Konsum konsumiert sich selbst.

DARA BIRNBAUM: FIRE!HENDRIX, 1982, 5:24 MIN.
Peter Simon: Echo, 2005, 5:37 Min.

Aus der Vogelperspektive beobachtet die Kamera vorüber ziehende Menschengruppen und Individuen. Die Einstellungen sind mit den Aufnahmen aus einer Nebelkammer überblendet. Während der öffentliche Raum dadurch auf Distanz gehalten wird, sucht die Kamera durch Zooms die Nähe zu einzelnen Personen. Der von Peter Simon komponierte Soundtrack unterstützt die Unschärfe der Bilder.
PETER SIMON: ECHO, 2005, 5:37 MIN.
Michael Langoth: Video Skating, 1991,
3 Min.


Der Künstler entführt uns in die rasante Bild- und Ton-Welt einer Videokamera auf Rollen und Kufen. Sukzessive durch sprunghafte Schnitte rhythmisiert, zeigt die Kamera audiovisuelle Kunststücke auf Wasser, Eis und Asphalt. Kurz bevor wir dem Sog der Geschwindigkeit erliegen, werden wir aus ihm entlassen.
MICHAEL LANGOTH: VIDEO SKATING, 1991, 3 MIN.
Georg Maas: 10 ¾ Zoll, 1986, 4 Min.

Das Video beruht auf dokumentarischem Bildmaterial von Arbeiten auf Baustellen: Es wird zersägt, geschnitten und zerteilt. Die nächsten Arbeitsschritte verbinden, montieren und installieren. Der Prozess des Zergliederns und Produzierens steht in Analogie zur Videomontage, welche das Geschehen filmisch neu organisiert und dadurch ein audiovisuelles Orchester hervorbringt.
GEORG MAAS: 10 ¾ ZOLL, 1986, 4 MIN.
Konzept: Renate Buschmann und Stephanie Lauke
Text: Stephanie Lauke

© 2017 inter media art institute - Alle Rechte vorbehalten

imai - inter media art institute
NRW-Forum, Ehrenhof 2
40479 Düsseldorf